Workshops

Die Ausstellungen und die historischen Orte in kleinen Gruppen selbständig zu erkunden, und anschließend die eigenen Arbeitsergebnisse oder neuen Fragen in der gesamten Gruppe unter fachkundiger Leitung vorzustellen, sind die besonderen Möglichkeiten von Workshops in den beiden Gedenkstätten.

Insbesondere im Anschluss an Führungen bieten die Gedenkstätten kompakte Workshops von ca. 1,5 Stunden Dauer an. Die Inhalte der Workshops werden auf die Interessen und den Kenntnisstand der Teilnehmenden abgestimmt.
 




Workshopthemen in der Gedenkstätte Gestapokeller sind zum Beispiel: Welche Menschen wurden von der Gestapo Osnabrück verfolgt? Was wurde ihnen vorgeworfen und welche Strafen verhängte die Gestapo? Warum soll heute an die Verbechen des Nationalsozialismus erinnert werden?

In der Gedenkstätte Augustaschacht sind unter anderem Fragen nach den Erfahrungen ehemaliger Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, dem Schicksal deportierter Kinder Osnabrücker Sinti und Juden sowie dem unterschiedlichen Verhalten der damaligen Menschen in der Region Osnabrück, möglich. 

Ein Workshop im Umfang von ca. 1,5 Stunden kostet für eine Schulklasse 30 Euro.
 

Die Stiftung niedersächsische Gedenkstätten gewährt auf Antrag Zuschüsse zu Gedenkstättenfahrten bis zur Höhe von 50% der Fahrtkosten. Entsprechend der »Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Fahrten zu NS-Gedenk- und Dokumentationsstätten auf dem Gebiet des Landes Niedersachsen« soll damit in erster Linie jungen Menschen im Zusammenhang mit schulischen und außerschulischen Bildungsmaßnahmen der Besuch einer Gedenkstätte in Niedersachsen ermöglicht werden. Die notwendigen Informationen zur Antragstellung finden Sie unter
http://gedenkstaettenfoerderung.stiftung-ng.de/de/zuwendungen/gedenkstaettenfahrten.html
.
 

nach oben
Bildung