Vortrag und Gedenken

Übersichtvorherige Seitenächster Seite


 

GEDENKSTÄTTE AUGUSTASCHACHT – Sonntag, 2. April 2017, 15 Uhr

Vortrag und Gedenken zum 72. Jahrestag der Auflösung des Arbeitserziehungslagers Ohrbeck.

Am Ostersonntag 1945, dem damaligen 1. April, endete die Herrschaft der Osnabrücker Gestapo über die meisten Häftlinge des Arbeitserziehungslagers Ohrbeck. 15 Monate nach seiner Gründung im Januar 1944 lösten die Verantwortlichen das Straflager vor den nahenden alliierten Truppen auf. Insgesamt fielen mindestens 100 der insgesamt 2000 Häftlinge aus 17 Nationen den katastrophalen hygienischen Verhältnissen, der organisierten Unterernährung und den Gewalttaten des Lagerpersonals zum Opfer. Das Ende des Lagers bedeutete noch kein Überleben für alle Häftlinge, aber für viele war es die Rettung.

Das Gedenken an den 1. April 1945 eröffnet somit den Blick auf die Geschichte und die Nachwirkungen des »KZ der Gestapo«, wie dieser Lagertyp in der Geschichtswissenschaft inzwischen bezeichnet wird, in der Region Osnabrück.

Im Mittelpunkt des Gedenkens steht ein Vortrag der Berliner Historikerin Tatsiana Vaitulevich zum Thema:

Aufarbeitung der Zwangsarbeit in Belarus und in den Niederlanden: Individuelle Erinnerungen in der Nachkriegszeit

Das Thema Zwangsarbeit und dessen Folgen waren und sind immer vielschichtig. Sowohl in den Niederlanden als auch in Belarus als Teilstaat der UdSSR wurde über den Arbeitseinsatz und über die Rückkehr nach Hause bis zum Ende der achtziger Jahre wenig gesprochen. Gleichwohl waren die Auswirkungen der Zwangsarbeit auf die beiden Gesellschaften und vor allem auf die Betroffenen selbst – trotz nationaler Unterschiede – immens.

Nach der Rückkehr in die Heimat war es für die ehemaligen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter oft schwer, wieder ein ›normales‹ Leben aufzubauen. Im Vortrag werden in diesem Zusammenhang die Nachkriegszeit in den Niederlanden und in Belarus thematisiert und individuelle Schicksale der nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges in ihre Heimatländer zurückgekehrten Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter beleuchtet.

Tatsiana Vaitulevich, Projektkoordinatorin zum Aufbau einer internationalen Jugendbegegnungsstätte, Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Stiftung Topographie des Terrors, Berlin

Ort: Gedenkstätte Augustaschacht, Zur Hüggelschlucht 4, Hasbergen-Ohrbeck. Der Eintritt ist frei. Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Osnabrück.

Die Einladung zur Gedenkfeier als pdf-Datei

 


Übersichtvorherige Seitenächster Seite
nach oben
AktuellesAktuellesAktuelles